S T R A S S E N   E N T S T E H E N   D A D U R C H ,

D A S S   V I E L E   M E N S C H E N   E I N E N   G U T E N   W E G   B E S C H R E I T E N !

von Martin Strübin


In dem beiliegenden Auszug des Newsletters unserer Kooperation, dem Blaubeerwaldinstitut, widmen sich Christine und Martin Strübin abschließenden Betrachtung des aktuellen 13-Monde-Jahres, welches den Sonnenumlauf der Erde in harmonische 13 Monde je 28 Tage unterteilt und am 25. Juli 2016 enden wird. Eine sehr augenöffnende und gut recherchierte Zusammenfassung des Weltgeschehens im Konnex mit Informationen, die der Maya-Kalender erkennen lässt.

Wie Du vielleicht bereits weißt, wird der 13-Monde-Kalender mit dem Tzolkin, die von den Maya überlieferte „Zeit-Matrix“ kombiniert, was dem Jahresgeschehen nicht nur einen harmonischen und Mond für Mond aufbauenden Ablauf verleiht, sondern zudem den einzelnen Tagen eine spezifische Zeitqualität zuordnet, in der sich eine von 13 Manifestationskräften mit einer von 20 Bewusstseinsstufen verbindet. So trägt nicht nur jeder Tag eine sinnhafte und entwicklungsfördernde Qualität, sondern auch Zeiträume von 13 Tagen (Welle), von 28 Tagen (Mond), von 365 Tagen (Jahr) und von weiteren fraktalen Zyklen (13 Jahre, 260 Jahre usw.).

Das aktuelle Mondjahr (26.07.2015 – 25.07.2016) ist von der Zeitenergie des „Weißen Planetaren Magiers IX 10“ geprägt. Die dadurch erzeugten Qualitäten, welche das Leben auf der Erde übergeordnet begleitet und subtil beeinflusst haben, konfrontierten uns mit Themen des herzzentrierten Magiers, des multidimensionalen Schamanen und des spirituellen Heiler-Priesters:

– Selbsterfahrung unserer multidimensionalen Innenwelt sowie Selbstheilung der Verletzungen und
der lebensfeindlichen Schatten in unserem Unterbewusstsein
– Aufstieg in höhere Bewusstseinszustände und übergeordnete geistige Welten
– Entfaltung unserer bedingungslosen Liebe und Verwendung unserer Herz- & Heilkräfte für die
Verbesserung der Lebensqualität unserer Mitwelt und Mitwesen
– Erkennen und Anwenden unserer magischen Schöpferkräfte sowie die Konfrontation mit unseren
eigenen „schwarzmagischen“ Anteilen wie auch den finsteren Kräften auf globaler Ebene
– Entscheidung, auf welcher Seite der Magie wir stehen und welche Gruppierungen wir auf globaler
Ebene unterstützen: die des lichtvollen Christus- oder die des dunklen Luzifergeistes

Demensprechend waren die letzten 12 Monde von vielen heftigen, heilbedürftigen und konfrontierenden Themen erfüllt, die im weitesten Sinne auch mit Magie zu tun haben. Zum einen betraf dies unsere eigenen Fähigkeiten, wie wir mit unseren Gedanken, Gefühlen und Worten uns selbst aber auch unserer Mitwelt schöpferisch manipulieren bzw. welche Qualitäten wir in der Vergangenheit magisch erschaffen haben. Denn jeder innere Lebensausdruck trägt in sich die natürliche Tendenz, sich im Außen zu verwirklichen und sich auch mit anderen Lebensfeldern und Lebewesen nach dem Resonanzprinzip zu verbinden.

Dieser Bereich wurde beispielsweise durch die gigantische Siedlerschwemme seit Ende August 2015 massiv getriggert, die mittlerweile zu extremen oppositionellen Sozialkonflikten und politischen Veränderungen geführt haben. Oder durch die schrecklichen Terroranschläge in Paris und Brüssel, von denen man nicht wirklich weiß, ob sie tatsächlich wie offiziell berichtet abgelaufen sind, oder nicht doch eine versteckte Inszenierung durch Geheimdienste waren, damit die Angst und demzufolge die Überwachung in Europa massiv ausgebaut werden kann. Hier war und ist jeder von uns gefordert, Stellung für oder gegen das Leben zu beziehen und unsere Wahrheit (magisch) auszudrücken, für welche Seite wir uns auch immer entscheiden.

Auch die rituelle Magie wird immer öffentlicher eingesetzt, vor allem im globalen Kontext. Üblicherweise wird diese in okkulten Zeremonien vollzogen, die nach bestimmten Vorgaben durchzuführen sind; magische Handlungen sowie Anrufungen bestimmter Wesen und Kräfte, begleitet von hypnotische Mantren und Gesängen, die durch die Lebensenergie von Opfergaben aufgeladen werden (weißmagisch: Kräuter, Essenzen, Düfte, Symbole – schwarzmagisch: hauptsächlich Tier- und Menschenopfer, Drogen). Die öffentliche Seite dieser Magie finden wir in jedem rituellen Ablauf, jedem Staatsempfang, jedem Fußballspiel und in all den für uns normalen Zeremonialhandlungen, an die wir uns schon so gewöhnt haben. Einer der Höhepunkte hier waren sicherlich die 90. Geburtstagsfeier von Queen Elisabeth II, aber auch Massenspektakel wie das Superbowl-Finale, die Fußball-EM, die Grammy-Verleihung oder der ESC (Eurovision Song Contest), im Laufe derer immer wieder zeremonielle Handlungen und magische „Showacts“ durchgeführt werden.

Immer deutlicher zeigen sich die schwarzmagischen Einflüsse in unserer Gesellschaft im Spiele-, Musik- und Filmbereich, in denen die satanischen Symbole, Kräfte, Wesen und Handlungen immer offenkundiger zur Schau gestellt werden. In der Musikbranche kann man die extremen Wesensveränderungen zahlreicher Künstler offenkundig erkennen, wie diese im Laufe ihrer Karrieren vom unschuldigen Popsternchen zu Sklaven der Finsternis mutierten. Insbesondere Weltstars wie Rhianna, Beyonce, Brittney Spears, Lady Gaga, Christina Aguilera, Katy Perry und Madonna, aber auch viele andere – auch männliche Musiker und Bands – werden als sog. „MindControl-Tempelhuren“ (Projekt MK Ultra und Monarch) für die Verbreitung des Satanismus missbraucht und werden dabei von unzähligen Fans weltweit angebetet und sogar nachgeahmt. Die Auswirkungen auf das Bewusstsein dieser Menschen sind nicht gerade lichtvoll und die Folgen auf unsere Gesellschaft deutlich verfinsternd, wie man es u.a. auch in den bizarren Auswüchsen der Tattoo-, Piercing- und Körperkult-Szene erkennen kann.

Kaum bekannt in diesem Kontext sind die offiziellen Gründungen von zahlreichen „Kirchen des Satans“ oder „Kirchen des Lucifers“ in diversen Weltmetropolen im Laufe dieses Mondjahres. Und wer die Eröffnungsfeier des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels verfolgt hat, war sicherlich irritiert und verwirrt, welche okkulte Show da inszeniert wurde. Zombiehafte Gestalten, zwielichtige Dämonen und auch der Teufel höchstpersönlich vollzogen eine überaus merkwürdige Zeremonie, deren Sinn sich dem gewöhnlichen Zuschauer sicherlich nicht offenbart hat.

Auch die weltweiten Aufstellungen von 1000 Nachbildungen eines Tempeltores aus der antiken syrischen Stadt Palmyra ergeben nur unter einem magischen Blickwinkel einen Sinn. Warum sonst kommt die Elite auf die Idee, Replikate eines altertümlichen Steintores auf der ganzen Welt aufzustellen, auch wenn es zum Weltkulturerbe gehört? Diese Tempeltore sind Dimensionsportale, die in früheren Zeiten schwarzmagisch genutzt wurden, und nun von Robotern (künstliche Intelligenz) nachgebaut und von der satanischen Elite in den Weltmetropolen aufgestellt werden sollen.

Sie sind dem semitischen Gott Baal/Bel gewidmet, dem nicht nur im alten Babylon grausame Kinderblutopfer dargebracht wurden, und stehen in Verbindung mit dem sumerischen Gott Nimrod. Das Christentum hat ihn dann zum Beelzebub dämonisiert.

Dieses Tempeltor hat die gleiche polare Säulenenergie „Jachin & Boas“ (Festigkeit & Stärke) wie der alte Tempel von Jerusalem, der von König Salomon gebaut wurde (genauso wie übrigens die Stadt Palmyra auch), und steht in Verbindung mit dem Tempelheiligtum der Freimaurer, einer der größten schwarzmagischen Logen unserer Gesellschaft. Bereits Anfang der 90er Jahre hat Georg W. Bush senior (Skulls & Bones Mitglied) „prophezeit“, dass 1000 Lichtpunkte weltweit installiert würden. Die zeremonielle Aufstellung der Baal-Dimensionstore ist die Erfüllung dieser Prophezeiung, nur dass es sich nicht um Portale für das göttliche Christus-Licht sondern für das illusorische Luziferische Licht handelt.

In London wurde es bereits aufgestellt, wird nachts blutrot angestrahlt, und in einem Video auf YouTube kann man sogar sehen, wie während der Zeremonie dunkle Schattenwesen das Portal durchflogen. Durch die Installation dieser 1000 schwarzmagischen Dimensionstore erhofft sich die satanische Elite natürlich eine zusätzliche Verstärkung ihrer dunklen Matrix, neben all den bereits platzierten Obelisken, Pyramiden, Kuppelbauten, Kirchen u.a., die in den letzten Jahrhunderten zielgerichtet auf energetischen und geomantischen Plätzen der Erde platziert wurden.

Wer mit solchen „Geschichten“ über satanische Rituale und Menschenopfer Mühe hat oder sie gar nicht glauben kann, dem empfehle ich das frisch veröffentlichte Buch von Dagmar Neubronner „Der Himmel bleibt offen“, in dem drei Betroffene über ihre leidvollen Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch, organisiertem Kinderhandel und sogar satanischen Ritualen mit Kinderopferungen berichten. Geschehen hier in Deutschland in den letzten Jahrzehnten!!!

 

Die Beschreibung des Buches findest Du auf der Blaubeerwald-Webseite.

Schließlich gibt es noch eine weniger erkannte Seite der Magie, die sog. Techno-Magie. Also die Manipulation der Wirklichkeit oder von Lebewesen mit technischen Hilfsmitteln. Diese werden schon seit vielen Jahrzehnten erforscht, und zahlreiche Apparaturen wurden und werden auch heute noch dafür entwickelt. Dazu gehören die altbekannten Hypnose-Geräte wie Fernsehen, Handy und Computer, aber auch neuere Entwicklungen wie Haarp, Gentec & Cloning, Nanotec, Bionic, Frequenzwaffen, Mikrochips, SmartDust, Energiesysteme zur Wettermanipulation (man betrachte nur die momentane höchst ungewöhnliche und extreme Wetterlage in Mitteleuropa, welche einen solchen Wetterangriff vermuten lässt) und auch der Teilchenbeschleuniger des CERN in Genf.

Gerade die letztgenannte Anlage ist überaus magisch, weshalb wir hier etwas näher darauf eingehen möchten. Im LHC (Large Hadron Collider) des CERN werden seit Jahren interdimensionale Forschung betrieben und geheimnisvolle Experimente gemacht. Nicht nur die Erforschung von subatomaren Teilchen oder die Suche nach dem Gottes-Teilchen, dem Higgs-Boson, findet dort offiziell statt. In diesem Mondjahr ist die Öffnung eines interdimensionalen Portals (schwarzes Loch) ihr erklärtes Ziel und die Suche nach dem „Kosmischen Baum“, um Antimaterie zur Erzeugung von Supersymmetrie in unsere Welt gelangen zu lassen. Die Verkündung dieses Zieles sorgte bereits 2015 für weltweite Aufregung, denn die möglichen Folgen eines Schwarzen Loches, sei es auch nur mikroskopisch klein, sind unabsehbar. Auch die Erforschung von Antimaterie birgt höchste Gefahren für die Existenz der Lichtmaterie, löschen sich doch Teilchen aus diesen gegensätzlichen zwei Seiten der Schöpfung beim Aufeinandertreffen gegenseitig aus (so die offizielle wissenschaftliche These).